Bad Herrenalb -Kurstadt mit Handwerkskunst

 

 

Von Karlsruhe aus kommt man nach kurzer Fahrt mit der Stadtbahn in die Kurstadt
Bad Herrenalb.
Das Gelände der Landesgartenschau 2017 ist jetzt ein wunderbar zu begehendes erholsames Parkgelände. Obwohl sich nebenan die Straße mit den verschiedenen Geschäften befindet, kann man hier die Ruhe genießen. Genügend Sitzgelegenheiten gibt es.

 

 

         

               

 

 

 

               

Bank aus Baumstamm hergestellt

 

 

 

Nach einem langen Spaziergang gönne ich mir ein Eis im Eiscafe La Vita.
Mumba, Heidelbeer und Erdbeer-Eis. Lecker!

 

Meine Empfehlung zur Übernachtung:

 

 

Gästehaus Zabel, Bernbacher Str. 42, 76332 Bad Herrenalb
info@haus-an-der-alb.de
Tel. 0175 165 2820669

 

 

Konzert : "Klassik im Kloster" siehe

www.freetimeguide.de/lifestyle/konzert-klassik-im-kloster

 

Zum Konzert kam auch Herr Reichert aus Marxzell mit einem seiner Oldtimer:

 

 

www.freetimeguide.de/empfehlungen/50-jahre-fahrzeugmuseum-marxzell/

 

-----------------

Handwerkskunst im Trend

 

Beim traditionellen Kunsthandwerkermarkt im Nordschwarzwald gibt es in Bad Herrenalb vieles zu entdecken und immer wieder sind Besucher mit Paketen, Tüten oder Besen unterm Arm unterwegs. Ein Zeichen dafür, dass es attraktive Präsente und praktische Dinge zu erwerben gibt. Wir haben uns in der Kurstadt umgeschaut und festgestellt, dass traditionelle Handwerkskunst wieder trendy und die Kunden wieder neugierig auf fast vergessene Helfer in Haus und Hof sowie Küche und Keller sind.

 

 

Der Besenbinder

„Für Parkett ist der gespaltene Pferdehaarbesen perfekt“, erklärt Bürstenmacher Andreas Kaupp aus dem Waldachtal, der den Umgang mit seinen selbstgefertigten Bürsten und Besen gerne einem interessierten und staunenden Publikum präsentiert. Zum Entfernen von Moos zwischen Ritzen der Platten der Gartenterrasse empfiehlt er den Besen mit der groben, elastischen Palmfaser, während im Haushalt Spinnen und andere Kleintiere mit dem kugeligen Rosshaarbesen am edel gedrechselten Holzstab mühelos entfernt werden können. Handgefertigte Produkte in meisterlicher Manier sind gefragt. Auch Jutta Danso aus Gernsbach freut sich auf den Besuch von Stammkunden. Mit ihrer Stuhlflechterei gehört sie mittlerweile zu einer der wenigen, die dieses aufwändige Handwerk beherrschen. Andreas Kaupp - Waldachtal

 

 

Der Bürstenmacher Foto: Sabine Zoller

 

 

Foto: Sabine Zoller

 

 

Die Stuhlflechterin

Aus den tropischen Urwäldern Indonesiens stammt das Peddigrohr das sie zur Reparatur von sogenannten „Freischwingern“, also geflochtenen Sitzen von antiken Stühlen verwendet und fachgerecht zu einem historischen Sternmuster, Schneeflocken- , Diamant- oder Sonnengeflecht verarbeitet. Das Material stammt von der Rattanpalme und ist eine Schlingpflanze die andere Pflanzen umrankt. Die bis zu 100 Meter langen Schösslinge werden von ihren Stacheln befreit, gereinigt und geschält. Diese Schale verwendet man dann als Stuhlflechtrohr. Das Mark, das uns als Pedigrohr bekannt ist, findet Verwendung in der Korbwarenproduktion.
www.stuhlflechterei-danso.com

 

 

Die Stuhlflechterin Foto: Sabine Zoller

 

 

Foto: Sabine Zoller

 

 

Der Glasbläser

Auf historischen Grundlagen basieren auch die Mund geblasenen Gläser, Kannen und Karaffen der Glasmanufaktur Michael Greiner. Passend zum Ambiente der historischen Klosterruine begeistern handgefertigte Windlichter und grüne „Waldglas Repliken“. Waldglas wurde vom Mittelalter bis zur frühen Neuzeit, in sogenannten Waldglashütten hergestellt. Als Schmelzmittel zur Herstellung des Waldglases wurde Pottasche verwendet die durch Eisenoxide das Glas grünlich färbte. Daraus entstanden sind hauchdünne Trinkgefäße mit besonderen Formen und klingenden Namen wie „Berkemeier“ und „Krautstrunk“.
www.glasmanufaktur-greiner.de

 

Der Glasbläser Foto: Sabine Zoller

 

Foto: Sabine Zoller

 

 

Schmucke Sachen

Exotisch und anmutend zugleich sind die Perlen aus Lavagestein die Marion Kary aus Rheinstetten zu exklusiven Schmuckelementen verarbeitet. Neben Zucht- und Steinperlen sind die die schwarzen Lavaperlen eine Besonderheit die sich gut mit anderen Edelsteinen kombinieren lassen.
www.karysma.de

 

Perlenwerkstatt Karysma Foto: Sabine Zoller

 

 

Leuchtende Schafwolle

Weich und bunt sind die zauberhaften Leuchten von Luisa Baumann die wie Zwergenhäuser aussehen. Natur steht auch dabei im Fokus. Gefertigt aus einer der ältesten Techniken der Textilherstellung sind die aus Schafwolle gefilzten Unikate attraktive Raumgestalter für klein und groß.

 

 

Seifenmanufaktur Karlsruhe

Haare waschen ohne Shampoo liegt im Trend. Das bestätigt auch die Karlsruher Seifenmanufaktur. Seife als das Körpereinigungs-Produkt Nummer eins erlebt derzeit eine Renaissance. Und das auch als Haarwaschmittel. Der geringe Fettanteil in der Haarseife verhindert, dass sich die Haare nach dem Waschen fettig anfühlen. Die Herstellung der Olivenöl Seifen erfolgt im schonenden Kaltverfahren, bei dem die Wirkstoffe der natürlichen Zutaten besser erhalten bleiben als bei herkömmlichen Siedeseifen.
www.soapmystik.com

 

Foto: Sabine Zoller

 

Sabine Zoller MBA, M.A.

Kommentare sind deaktiviert