Museum LA 8 in Baden-Baden “Schein oder Sein”

Zur Jubiläumsausstellung des LA 8 in Baden-Baden lautet ab 30. März 2019 zum zehnjährigen Bestehen, der Titel „Schein oder Sein - Der Bürger auf der Bühne des 19. Jahrhunderts“

 

Vor zehn Jahren wurde das Museum LA 8 im ehemaligen Stadtpalais der einstigen Königin Friederike von Schweden, eine geborene badische Prinzessin, nach einer Generalsanierung eröffnet. Im Innenhof entstand das neue Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts.
Bis zum 8. September 2019 steht hier der sich inszenierende Bürger im Vordergrund der Ausstellung. „Das Selfie gibt es seit 1839“, erklärt Museumsdirektor Matthias Winzen, der in der neuen Ausstellung Kunst und Technik mit eindrucksvollen Auftritten im 19. Jahrhundert inszeniert. Zu sehen sind Gemälde von Anselm Feuerbach, Carl Gehrts sowie Theaterkarikaturen von Honoré Daumier,  historische Bühnenentwürfe und -requisiten, architektonische Modelle exemplarischer Theaterbauten, künstlerische und alltagspraktische Produkte der neuen Kulturtechnik des Performativen und zeittypische Atelierfotografien.  Auf denen ist manchmal nicht zu unterscheiden, ob ein Schauspieler in seiner Bühnenrolle oder ein Bürger in seiner Alltagsrolle vor der Kamera steht und posiert.

 

museum_la8_schein oder sein_c.gehrts_derhofnarr_cmyk

 

Doch warum dieser Wandel?

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden die Hoftheater nach und nach durch Stadttheater ersetzt. Die Bühnenstücke handelten nun auch vom Alltag, von der Gegenwart, von normalen Bürgern. Aus dem festen Gefüge der alten Ständeordnung entlassen, war der Bürger nun darauf verwiesen, zum Darsteller seiner selbst zu werden. Seine innovativen Leistungen in Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft musste der Bürger nicht nur erbringen. Sie mussten in Konkurrenz zu vielen anderen, ebenfalls fleißigen Individuen gebührend in Szene gesetzt werden. Nun, daran hat sich bis heute nur wenig geändert. Verändert aber hat sich das Leben im 19. Jahrhundert mit der Kamera und den neuen Bühnen in der Stadt. Die Bühnenstücke handelten nun auch vom Alltag, von der Gegenwart, von normalen Bürgern.

 

museum_la8_schein oder sein_lange_carte-de-visite_cmyk

 

museum_la8_schein oder sein_lenbachskuenstleratelier_cmyk

 

 

Die Besucher gehen durch einen Ausstellungsrundgang, der sie vor, auf und hinter die Bühne führt. Zu sehen sind historische Bühnenbilder aus Zuschauersicht. Dann wieder gelangen die Besucher auf eine Bühne, als seien sie selbst die Schauspieler. Oder sie finden sich hinter den Kulissen wieder, wo Geräuschmaschinen und verborgene Spezialeffekte auf ihren dramatischen Einsatz lauern. Die fließenden Übergänge von Zuschauer- und Bühnenraum, von alltäglichem Sein und theatralischem Schein, machen einen historischen Vorgang für die Museumsbesucher räumlich erlebbar.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Theater Baden-Baden.

 

museum_la8_schein oder sein_radl_buehnendeko_cmyk

 

Ausblick:

Im Herbst folgt „Die Welt von oben“, da geht es ums Fliegen und den deutschen Luftfahrtpionier Otto Lilienthal.

 2020 ums Bäderwesen und die Optimierung des Körpers, was auch schon im 19. Jahrhundert begann.

MUSEUM LA8 Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
Lichtentaler Allee 8 76530 Baden-Baden

ÖFFNUNGSZEITEN: Di. bis So.: 11.00 – 18.00 Uhr
Geöffnet an allen Feiertagen

EINTRITT: Erwachsene: 7,- € Ermäßigt: 5,- €

FÜHRUNGEN: Öffentliche Führungen: Sonntags um 15 Uhr 2,– € zzgl. Eintritt Familienführungen: Jeden ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr
Gruppenführungen (max. 25 Pers. pro Gruppe): Di. bis Fr.: 70,– €
Sa. & So.: 75,– € zzgl. Eintritt

Sabine Zoller MBA, M.A.

 

Kommentare sind deaktiviert