Neuerscheinungen

 Ab 30. August 2019

 

 

Washington Black

Esi Edugyan

Roman

Übersetzt von Anabelle Assaf

 

 

Mit Teil 1 beginnt der Roman  1830,  Faith-Plantage, Barbados, Westind. Inseln:

Washington Black, genannt Wash, ist ca. 10 Jahre alt, Sklave. Der alte Besitzer ist verstorben, ein neuer, aber grausamer Master übernimmt die Plantage. Aber da ist noch sein Bruder, Christopher Wilde, genannt Titch. Er arbeitet an einer Erfindung, einem Ballon-Fluggerät und braucht einen Helfer. Durch einen glücklichen Zufall kommt Washington Black in die Dienste von Chris Wilde. Detailliert wird aus der Sicht von Wash die folgende Zeit beschrieben, vor allem die persönliche allgemeine Weiterentwicklung von Wash. Er kann besonders gut zeichnen, hat eine besondere Gabe dafür. Titch entwickelt weiter seinen „Wolkenkutter“. Dann erleidet Wash einen Unfall mit schweren Verbrennungen, die ihn für sein weiteres Leben zeichnen. Bedingt durch einen Selbstmord fliehen Titch und Wash eines Nachts mit dem Wolkenkutter.

In Teil 2 im Jahr 1832 landen sie mit dem Wolkenkutter auf einem Frachtschiff. Nach Monaten der Überfahrt sind sie in Amerika. Aber auch dort hängt der Steckbrief, mit dem Washington Black für 1000 Pfund Belohnung gesucht wird. Beide reisen weiter bis in die Arktis, wo zuletzt der Vater von Christopher Wilde geforscht hat. Sie kommen dort an, doch eines Tages verlässt Christopher Wilde bei einem Unwetter Wash und verschwindet hinaus in das weiße Nichts.

Teil 3 in 1834. Nach dem Verschwinden von Christopher Wilde schlägt sich Wash nach Kanada durch. Dort lernt er einen Meeresbiologen und seine Tochter kennen. Mit ihnen zusammen reist er nach England.

Teil 4 England ab 1836. Wash will Näheres über das Verschwinden von Christopher Wilde erfahren und erfährt einiges über seine Herkunft.

Teil 1 und 2 ist sehr emotional und spannend geschrieben, auch Teil 3 ist teilweise noch fesselnd. Aber für Teil 4 hätten 20 Seiten genügt, um das Buch abzurunden. Eigentlich ist der Schluss unbefriedigend.

Vom letzten Kapitel abgesehen, ist das Buch ungemein spannend erzählt. Auch wenn Washington Black eine Romanfigur ist, so erfährt man doch einiges über die Sklaverei und deren elendes Schicksal.

 

 

 

Sehenswert ist die edle Umschlaggestaltung, auch wenn der "Wolkenkutter" im Buch nur eine kleine Rolle spielt. Die Illustration im Innern des Einbandes erzeugt das Gefühl, sich auf Barbados zu befinden.

Insgesamt  unbedingt lesenswert, dass es 2018 ein Lieblingsbuch von Barack Obama war, ist darüber hinaus eine Empfehlung.

 

Hardcover
512 Seiten, 24 €
empf. ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8479-0665-0

erschienen im Eichborn-Verlag/Luebbe

www.luebbe.de

Ab 30. September 2019

 

Melmoth

Sarah Perry

Roman

 

erschienen im Eichborn-Verlag/Luebbe

Kommentare sind deaktiviert