Wiedereröffnung Königsbau Residenz München

 

 

Königsbau der Residenz München ist wiedereröffnet

 

Am 29. Juni 2018 war es endlich soweit − der  Königsbau der Residenz  München wurde wiedereröffnet.

Nach einem Jahrzehnt umfangreicher Sanierung und Restaurierung ist dieses unter König Ludwig I. (reg. 1825-1848) von Leo von Klenze errichtete bedeutende Baudenkmal des Klassizismus dann wieder für Besucher geöffnet. In neuen Sammlungsräumen präsentiert die Bayerische Schlösserverwaltung hochkarätige Kunstschätze der fürstlichen Sammlungen aus vier Jahrhunderten. Die restaurierten königlichen Appartements und die Nibelungensäle berichten von König Ludwig I. und seiner Zeit.

 

Nibelungensaal - Bayr. Schlösserverwaltung

 

„Vier Jahrhunderte lang schlug in der Residenz München das politische Herz Bayerns. Bis heute ist hier eindrucksvoll der Weg vom Herzog- und Kurfürstentum über das Königreich Bayern zum heutigen demokratischen Freistaat ablesbar: 2018, in dem Jahr, in dem sich die Stiftung der bayerischen Verfassung von 1818, wie auch der Übergang von der Monarchie zur Republik von 1918 mit ‘runden Gedenktagen’ jähren, lassen sich so in der Münchner Residenz wichtige Kapitel der Landesgeschichte erleben“, weiß der für die Bayerische Schlösserverwaltung zuständige Finanzminister Albert Füracker zu berichten. „Der Königsbau und die nun neu präsentierten fürstlichen Sammlungen sind anschauliche Zeugnisse unserer Landesgeschichte.“

 

Residenz München, Königsbau, Appartement des Königs, Thronsaal (R.127) mit Thronsessel

 

 

Am 29. Juni 2018 feierte die Bayerische Schlösserverwaltung anlässlich der Wiedereröffnung des Königsbaus und ihres 100jährigen Bestehens einen besonderen Schlössertag, mit ganztägig freiem Eintritt in die Residenz München und einem bunten Programm von 14 bis 22 Uhr. Die Besucher erwartete unter anderem Führungen durch die Nibelungensäle und die königlichen Appartements, informative Einblicke in die neuen Sammlungsbereiche, höfische Gartenspiele und Mitmachstationen für Groß und Klein. Experten berichteten über die Schätze in den neu eingerichteten Sammlungen: der Silberkammer, der Schausammlung Wittelsbacher Porzellan und der Miniaturensammlung. Für ein lebendiges 19. Jahrhundert sorgte die historische Darstellergruppe „Die schöne Münchnerin e.V.“, die unter dem Motto „Biedermeier in Bewegung“ im Königsbau anzutreffen war. Als Highlights am Abend lockten „Ludwigs Lust: Tänzerisches und Poetisches in den Nibelungensälen“ sowie ein „Wandelkonzert“ in den königlichen Appartements mit Emily Deans, Violine, und Tuno Ou Yang, Viola.

www.residenz-muenchen.de

 

 

Kommentare sind deaktiviert