Erfurter Domstufen Festspiele

Erfurt

Im Namen der Rose - Musical

 

Das Open-Air-Festival inmitten der Stadt ist ein Besuchermagnet für Gäste aus nah und fern. Seit einem Vierteljahrhundert steht der 81,26 m hohe Erfurter Dom und die Kirche Sankt Severi auf dem Domberg im Mittelpunkt der Festspiele und bilden nicht nur eine grandiose Kulisse für Opern- und Musical-Inszenierungen, sondern auch für attraktive Kindertheater.

Über 70 Domstufen wandern Einwohner und Touristen von der Erfurter Altstadt hinauf zum Mariendom, in dem Martin Luther einst zum Priester geweiht wurde, um nach lokaler Überzeugung das schönste Panorama über die Stadt zu erleben. Die Freitreppe, die kaskadenförmig strukturiert und durch vier eingefügte Absätze in fünf Abschnitte aufgeteilt ist, bekommt in den Sommermonaten Juli und August jedoch eine gänzlich neue Funktion. Denn dann werden die gigantischen Stufen zu einer Freilichtbühne, die lediglich von den Schauspielern und lokalen Akteuren betreten werden darf. Genau gegenüber erhebt sich dann eine gigantische Sitzplatztribüne mit 2.000 Plätzen für die jährlich wechselnden Aufführungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die imposante Kulisse des über 700 Jahre alten Bauensembles bot bereits viele Szenerien, um Schauspiel oder Opernaufführungen zu erleben. 2019 durften die Besucher jedoch die erste Musicalfassung von Umberto Ecos Erfolgsroman „Im Namen der Rose“ erleben.

 

 

 

Die mittelalterliche Kriminalgeschichte, die sich mit sieben mysteriösen Todesfällen in einer italienischen Benediktinerabtei beschäftigt, entführt das Publikum in die Epoche, in der der Dom zu Erfurt entstanden ist. Unterstützt wird die Mittelalter-Optik von einem imposanten Bühnenbild.

 

 

Bühnenbildner Philipp Schlößmann hat ein überdimensional großes Jesus-Mosaik in einzelne Fragmente zerteilt, die sich teilweise verschieben und sogar aufklappen lassen, um immer wieder neue Szenerien zu präsentieren. Das norwegische Autorenduo Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik) hat die opulente Handlung des Buchs erstmals überhaupt zu einem rund dreistündigen Musical geformt, das als Weltpremiere mit 21 Vorstellungen zu den Erfurter Domfestspielen begeistert. Zwar war der Wettergott nicht allen Vorstellungen hold, doch sowohl Sänger, Chor und Orchester zeigten so brillante Talente, dass die Zuschauer  auch bei Regen in Capes und Regenjacken ausharren, um das spektakuläre Ende mit eindrucksvollen Lichteffekten zu erleben.  Prädikat: Sehenswert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer die DomStufen-Festspiele in Erfurt 2020 erleben möchte, kann sich
jetzt bis 30. September die besten Plätze und 10 % Frühbucherrabatt für die Oper Nabucco von Giuseppe Verdi sichern.

Alle Informationen: https://www.domstufen-festspiele.de/

 

Text und Fotos:

Sabine Zoller MBA., M.A.

 

Kommentare sind deaktiviert