Groninger Museum, Niederlande

Das Groninger Museum 2021/2022:

In unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof Groningens befindet sich das Groninger Museum, gebaut auf einer dafür angelegten Museumsinsel auf dem Verbindungskanal der Stadt. Nach seiner Gründung vor mehr als 140 Jahren war das Museum viele Jahrzehnte in einem historischen Gebäude am Praediniussingel untergebracht, bis das denkmalgeschützte Gebäude zu klein wurde.

Eine Schenkung der niederländischen Gasunie ermöglichte schließlich
einen Neubau. 1994 wurde das neue Gebäude an seinem heutigen Standort eingeweiht.

Groninger Museum, Foto Erik Petra Hesmerg, Quelle Groninger Museum

Schon von Weitem ist das Museum zu erkennen: Umringt von einer bunten Außenfassade, einem blauen Eingangstor in Form eines Magneten und vielen weiteren künstlerischen Details, ist ein großer goldener Turm zum Wahrzeichen des
Museums geworden. Dieser bildet den Mittelpunkt und gleichzeitig Eingang des Museums. Der italienische Designer und Architekt Alessandro Mendini wurde vom damaligen Museumsdirektor mit dem Neubau beauftragt.

Groninger Museum, Foto Michelle Wever, Quelle Groninger Museum

 

In Zusammenarbeit mit Philippe Starck (Paris), dem Wiener Architektenbüro Coop Himmelb(l)au und dem italienischen Designer Michele de Lucchi wurde dem Museumsgebäude sein einzigartiger Charakter verliehen. Sie entwarfen die
individuell gestalteten Ausstellungspavillons. Die Verwendung verschiedener Stile, Farben und Materialien in den Ausstellungsräumen machen das Museum zu einem postmodernen Gesamtkunstwerk.

Mendini sagte passend dazu in einem Interview, dass das Groninger Museum eigentlich aus mehreren kleinen Museen bestehe.
Ebenso vielfältig wie die Architektur und das Design des Gebäudes sind auch seine Ausstellungen und Sammlungen. Auf drei Etagen, von denen sich die unterste auf Wasserhöhe befindet, zeigt das Museum Artefakte aus der Steinzeit,
asiatische Keramik und Kunst der Postmoderne. Die Sammlung umfasst sowohl Skulpturen, Fotografie und Design wie auch klassische Malerei und Stücke zur Archäologie und Geschichte Groningens.

Neben Werken namhafter Künstler wie Peter Paul Rubens, Van Gogh, Gauguin, Andy Warhol, Jeff Koons und Installationen der niederländischen Künstlerin
Pieke Bergmans beherbergt das Museum eine große Sammlung der Groninger Künstlergruppe De Ploeg (Der Pflug). Die Kombination aus klassischer und zeitgenössischer, regionaler und (inter-)nationaler Kunst und interessanten
Wechselausstellungen zieht ein großes Publikum an. 2019 verzeichnete das Museum mehr als 320.000 Besucher.

Seit September 2012 ist der deutsche Kunsthistoriker Andreas Blühm Direktor des Groninger Museums. Nach langjähriger Tätigkeit im Van Gogh Museum Amsterdam wurde Blühm 2005 Leiter des Wallraf-Richartz-Museums in Köln. Das Interesse an der niederländischen Museumsarbeit verschlug ihn 2012 nach Groningen. Vier Jahre später erhielt er eine außerordentliche Professur für Kunstgeschichte an der Universität Groningen, die er neben seiner Tätigkeit als Museumsdirektor ausübt.

Im Rahmen der in den Niederlanden geltenden Corona-Schutzmaßnahmen ist das Groninger Museum derzeit geschlossen. Verschiedene Ausstellungen können dennoch digital erkundet werden.

Geplante Ausstellungen 2021 (unter Vorbehalt):

• Bis 18. April 2021: The Rolling Stones – Unzipped:
Einblicke in 50 Jahre Bandgeschichte:

Zu sehen sind Originalstücke der weltbekannten Rolling Stones-Band. Die
Ausstellung zeigt Fotos, Videoaufnahmen, Instrumente der Band und eine Nachbildung ihres ersten Appartements und Studios. Die Ausstellung wird auch digital angeboten.

The Rolling Stones, Foto The Rolling Stones Archive

01. Juni 2021 - 09. Januar 2022: Kinderbiennale

Unter dem Motto „Mitmachen, Entdecken, Schaffen und Verwundern“ lädt das Groninger Museum zur ersten Kinderbiennale der Niederlande ein. In Zusammenarbeit mit der National Gallery of Singapore, die die Kinderbiennale 2019 ins Leben gerufen hat, und niederländischen Künstlern zeigt das Groninger Museum eine interaktive Ausstellung zeitgenössischer Kunst von Kindern, für Kinder.

Sommer 2021: Alida Pott

Werke von De Ploeg gehören zum festen Bestand des Groningen Museums. Im Sommer 2021 werden ausgewählte Stücke der ersten Frau der Groninger Künstlergruppe, Alida Pott, gezeigt.
Zur Ausstellung gehören Aquarelle, Zeichnungen und Ölgemälde.

• Sommer 2021: Stranger Things – Mode und Design

In dieser Ausstellung werden interessante Kombinationen aus Mode und Design der eigenen Sammlung des Museums gezeigt. Zu den Ausstellungsstücken gehören unter anderem Werke von Studio Job, Joris Laarman, Marc Newson und Azzedine Alaïa.

• Herbst/Winter 2021/22: JR: Chronicles

Das Groninger Museum zeigt die erste große Ausstellung des französischen Street Art Künstlers und Fotografen JR mit dem Titel JR: Chronicles.

Zusammengestellt wurde die Ausstellung vom Brooklyn Museum in New York. Sie
umfasst sowohl Fotografien und Filme aus den Anfangsjahren JRs als auch Stücke zum aktuellen Schaffen des Künstlers. Dem Besucher wird das Leben des Künstlers und sein soziales Engagement nähergebracht. Werke von Groninger Straßenkünstlern ergänzen die Ausstellung.
Mehr Informationen unter:

www.groningermuseum.nl/de

Kommentare sind deaktiviert