Ken Follet – Das Fundament der Ewigkeit

Rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse erscheint das neue Buch von Ken Follet
„Das Fundament der Ewigkeit“.

 

Eine Leseprobe aus dem „Prolog“:

Wir hängten ihn vor der Kathedrale, seit alters die Richtstätte von Kingsbridge. Denn wo sonst sollte man einen Menschen vor Gottes Strafgericht befehlen, wenn nicht im Angesicht des Herrn?

Der Sheriff führte ihn aus dem Verlies unter der Ratshalle zu uns herauf. Er ging aufrecht, die Hände auf dem Rücken gefesselt. In seinem bleichen Gesicht stand Trotz, keine Angst.

Die Menge beschimpfte ihn und überschüttete ihn mit Hohn und Spott, doch er schien es nicht wahrzunehmen. Er sah nur mich. Unsere Blicke trafen sich – und in diesem kurzen, flüchtigen Moment lag die ganze Lebensspanne, die ihn und mich verband.

Er wusste, ich war für seinen Tod verantwortlich.

Über Jahrzehnte hinweg hatte ich Jagd auf diesen Mann gemacht. Er war ein Bombenleger, der den größten Teil unserer Königsfamilie mitsamt der Hälfte der Fürsten unseres Landes getötet hätte, wäre ich seiner schrecklichen Bluttat nicht zuvorgekommen.

Mein Leben lang war ich nun schon verhinderten Mördern wie diesem auf der Spur, und viele von ihnen endeten auf dem Schafott und starben auf furchtbare Weise: Sie wurden verstümmelt, enthauptet und gevierteilt – eine Todesart, die nur den schlimmsten Verbrechern vorbehalten ist.

Ja, ich sah viele Männer in den Tod gehen. Und viele starben in dem Wissen, dass ich es war, der sie ihrer furchtbaren, aber gerechten Bestrafung zugeführt hatte.

Warum ich so etwas tue? Weil mein Land mir lieb und teuer ist und weil ich im Dienst meiner Königin stehe. Doch es gibt noch einen weiteren Grund – ein Prinzip, dem ich anhänge: meine tiefe Überzeugung, dass jeder Mensch das Recht hat, auf seine ganz eigene Weise sein Verhältnis zu Gott zu bestimmen.

Der Delinquent in Kingsbridge war der Letzte in einer langen Reihe von Männern, die ich zur Hölle geschickt habe. Doch seine Hinrichtung ließ mich an den Ersten in dieser endlosen Reihe denken …  „

Die Millionen Leser, die „Die Säulen der Erde“ und den zweiten Band „Die Tore der Welt“ gelesen haben, können sich jetzt auf diesen dritten Band freuen, der wiederum in einer fiktiven Stadt in England – Kingsbridge – spielt. Inzwischen sind 200 Jahre vergangen, jetzt geht es um das 16. Jahrhundert.

Das Buch ist erschienen im Lübbe-Verlag:
http://www.luebbe.de

Ken Follett: Das Fundament der Ewigkeit    36,00 €

ISBN 978-3-7857-2600-6
Auch als Audio und eBook erhältlich

Zum Buch von Ken Follett gibt es ein Spiel. Erschienen bei Kosmos: 39,99 €

Ab 12 Jahren, für 2-4 Spieler, ca. 90 Minuten

Infos unter: http://www.kosmos.de

Kommentare sind deaktiviert