Tessin – Kunst, Kultur und Kulinarik

Das Tessin – Eine lohnenswerte Reise zu Kunst Kultur und kulinarischen Genüssen

In der facettenreichen Landschaft des Kantons kann man Außerordentliches genießen:
Das LAC Arte e Cultura in Lugano zeigt die Werke Pablo Picassos aus einem neuen Blickwinkel, während das Casa Rusca in Locarno den Tessiner Stararchitekten Mario Botta, anlässlich seines 75. Geburtstages, mit einer Sonderausstellung ehrt. Eines der bedeutendsten religiösen Monumente ist die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso in Locarno, in deren wiedereröffnetem Museum ab Ostern ausgewählte Kunstschätze zu bewundern sind. Die Villa Ciani entführt ihre Besucher mit einem virtuellen Rundgang in die Vergangenheit, und die Kulturszene Luganos lädt zweimal im Jahr zum Tag der Open Gallery ein, während die Galleria Berno Sacchetti in Ascona neben Kunstgenuss nun auch Gaumenfreuden bietet.

 

Villa-Ciani_Lugano©Ticino-Turismo

 

Ebenso vielfältig ist die Tessiner Theaterwelt: Ein Juwel europäischer Kulturgeschichte ist das Teatro Sociale in Bellinzona. Das Gelände des Castelgrande in Bellinzona ist Kulisse für das mittelalterliche Spektakel «Spada nella Rocca», welches in diesem Jahr zum 20. Mal stattfindet.

 

Teatro-Sociale_Bellinzona-©Bellinzona-Turismo

 

Im Süden des Tessins erwachen die Marmor-Steinbrüche von Arzo zu neuem Leben und feiern im Mai Premiere im neu geschaffenen Amphitheater. Und nicht zuletzt wird ein weiterer Wurf aus der Feder von Mario Botta das kulturelle Angebot des Tessins bereichern, wenn ab Herbst 2018 das «Teatro dell’architettura» in Mendrisio der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

 

Anfiteatro_Cave_Arzo_©Donatella-Simonetti

 

Picassos unbekannte Seite

«Uno sguardo differente» heisst die Ausstellung, die vom 18. März bis 17. Juni 2018 im Museo d’Arte della Svizzera Italiana (MASI) im LAC Lugano Arte e Cultura zu sehen ist. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Musée Picasso in Paris realisiert und zeigt 130 Werke, 105 Zeichnungen und 15 Skulpturen, die der Maler zwischen 1905 und 1967 anfertigte. Die Auswahl schliesst jede Phase seiner künstlerischen Entwicklung ein – von der Blauen Periode über den Kubismus bis hin zu den letzten Arbeiten.

 

09.-Picasso-©Succession-Picasso_Prolitteris

 

 

Der Kunsthistoriker Maurice Rheims, der die persönlichen Vermögenswerte Picassos nach dessen Tod katalogisierte, entdeckte insgesamt über 45.000 unveröffentlichte Werke. In diesem Kontext bietet die Ausstellung «Uno sguardo differente» einen wortwörtlich anderen Blickwinkel auf das Schaffen des Spaniers. Die bisher weniger bekannten Exponate lassen Besucher die Entwicklung des künstlerischen und persönlichen Wegs von Pablo Picasso besser verstehen. Jeden ersten Sonntag im Monats ist der Besuch des Museums kostenlos.

http://www.masilugano.ch

 

Sabine Zoller MBA., M.A.

Kommentare sind deaktiviert