Metz und Nancy

 

Metz feiert 800 Jahre Kathedrale Saint Etienne

 

Die päpstliche Bulle von 1220 legt den Baubeginn der Metzer Kathedrale durch Bischof Konrad III. von Scharfenberg fest. Mit über 41 Meter Gewölbehöhe ist sie die dritthöchste Frankreichs nach Amiens und Beauvais. Von den Metzern wird sie lieblich „Laterne des lieben Gottes“ genannt. Mit 6.500 Quadratmetern Glasmalereien übertrumpft sie alle französischen Kathedralen.

 

Während der Annexion Lothringens ans Deutsche Reich entstanden zwei neogotische Portale, der Dachstuhl aus Metall und das Kupferdach. Nach den Schäden aus den Weltkriegen beteiligten sich bekannte Künstler an der Erneuerung der Bleifenster. Darunter Chagall. Das Centre Pompidou Metz, 2020 schon 10 Jahre in Stadt, würdigt dies mit einer Sonderausstellung vom 17. Okt 2020 - 15. Febr. 2021: „Chagall le passeur de lumière“. Das Jubiläumsjahr der Metzer Kathedrale wird mit über 200 Programmpunkten bis Februar 2021 ausgiebig gefeiert. Ein zweites Videomapping auf der Kathedrale wird ein Höhepunkt des Sommers sein.
Informationen:
https://800-cathedrale.metz.fr/de/

https://www.centrepompidou-metz.fr/de/willkommen

 

Wiedereröffnung der Villa Majorelle in Nancy

Nach umfassenden Renovierungsarbeiten der Fassade und der ursprünglichen Möblierung des Interieurs eröffnet im Februar 2020 die Villa Majorelle wieder ihre Pforten. Als Juwel der Jugendstilbewegung ließ Louis Majorelle, ein Künstler der Schule von Nancy, die Villa bauen. Sie war das erste vollständig erbaute Art Nouveau-Haus der Gegend.

 

Die Stadt versteht sich als Wiege und Zentrum des Jugendstils, aber verging sich ebenso an der Art Déco. Das Tourismus-Amt bietet verschiedene Besichtigungen an, die dieses Kulturerbe hervorheben. Bei einer Tour lernen die Teilnehmer die beiden teils ähnlichen Stile voneinander zu unterscheiden.
Wer modernen Komfort wünscht, sich aber durch die beiden Stile inspiriert fühlt, übernachtet im Best Western Plus Crystal****. Im Sommer eröffnet das Hotel einen Spa, ein Fitnesscenter Ende des Jahres. 29 renovierte Zimmer sind von Art Nouveau und Art Deco inspiriert. In der Rooftop-Bar genießt man im Sommer Aussicht auf die Stadt. Nur um die Ecke befindet sich die Brasserie Excelsior, ein weiteres Jugendstiljuwel, wo man den Gaumen nach den Ausflügen verwöhnen kann.

Villa Majorelle:
www.tourismus-lothringen.de/sehen-erleben/besichtigungen/statten-und-denkmaler/737000770-villa-majorelle-nancy
Best Western Hotel Crystal :
www.bestwestern-hotel-crystal.com/metamorphosis.html

 

Erstes Philippe-Starck-Hotel in Metz

Im Herbst 2020 eröffnet in Metz das von Philippe Starck designte Hotel Maison Heler****. Die Projektbilder sind verheißungsvoll. Das architektonische Kunstwerk ist eine Mischung aus Modernismus, Surrealismus und Poesie.
Betrieben wird das neue Hotel von der Hiltongruppe, die es unter der Collection Curio führen wird. Eine Referenz in der Hotellerie. Das Gebäude selbst ist in erster Linie ein einfarbiger Monolith mit 14 Etagen. Der Hingucker: auf dem Rooftop steht ein Replik einer Herrschaftsvilla aus dem wilhelminischen Kaiserviertel von Metz.
Zu Füßen der Villa liegt eine Terrasse mit Panoramablick auf die Stadt. Sogar ein Garten mit Pflanzen aus der Region begrünt das Rooftop.

 

Das Hotel bietet 119 modern eingerichtete Zimmer & Suiten, ein Restaurant, eine Lounge-Bar, sowie ein Fitnesscenter. Das ganze Projekt ist für Philippe Starck eine „fantasmorgische Architektur außerhalb der Normen. Es ist ein Spiel auf entwurzelten Wurzeln, ein symbolisches Bauwerk Lothringens“.

https://vimeo.com/305009321
www.maison-heler.com

Kommentare sind deaktiviert