freetimeguide-Logo-weiss

Frühling im Tessin

Im Frühling ist das Tessin besonders farbenfroh, wobei das dynamische, leuchtende Rosa mit einem Hauch von Rot, das an Kamelien erinnert, dominiert. Tausend Nuancen machen eine lebendige Farbe aus:
Ticino Camellia Pink macht die Frühlingsferien noch attraktiver.

So zeitig im Jahr und so oft wie im Tessin scheint die Sonne sonst nirgends in der Schweiz. Hier blühen die Blumen, zwitschern die Vögel und erstrahlen die Farben der Natur früher als anderswo. 

Sobald die Tage milder werden, sprießen die Kamelien, Magnolien und Azaleen. Dann verwandelt ihre Blütenpracht die Landschaft in eine einziges großes Farbenmeer – während sich auf der klaren Oberfläche der Seen immer noch die schneebedeckten Gipfel spiegeln.

Ein Urlaub im Tessin im Frühling ist das, was Sie brauchen. Vor allem jetzt: man fährt durchs Tessin, von Lugano nach Locarno, in weniger als 30 Minuten. Auch die Kultur und Aromen von Bellinzona und Mendrisio rücken näher zusammen.

Das Ticino Ticket erschliesst jeden Winkel des Kantons. Traditionsreiche und geschichtsträchtige Veranstaltungen wie die historischen Osterprozessionen können hautnah miterlebt werden. 

Tessiner Gärten und Pärke betören ihre Besucher zweifach: mit der wunderbaren Ruhe, die sie ausstrahlen, und mit ihrer Schönheit, die auf der Südseite der Alpen vielfältige Blüten treibt.

Botanischer Garten Gambarogno
Botanischer Garten Gambarogno

Während an den Ufern des Luganersees und des Lago Maggiore typisch mediterrane Pflanzen – Palmen, Magnolien, Kamelien und Zitronenbäume – wachsen, gedeihen in den Seitentälern Kastanien, Buchen oder Nadelbäume.

Entdecken Sie das neue Gesicht des Tessiner Waldes. Unberührte Natur und die wilden Täler der eindrucksvollen Waldreservate erwarten Sie. Ein kostbarer und überwältigender regionaler Naturraum, den es mit Ruhe und Aufmerksamkeit zu erkunden gilt.

Informationen für Reisen und Urlaub : http://www.ticino.ch

Die Brissago-Inseln
bilden den Botanischen Garten des Kantons Tessins. Die kleinere Insel (oder Isola di Sant’Apollinare) ist von einer spontanen Vegetation bedeckt, die vorwiegend insubrischer Herkunft ist und in ihrem natürlichen Zustand belassen wird. Auf der Isola Grande (oder Isola di San Pancrazio), die dem Publikum seit 1950 offen steht, wurden vor allem Pflanzen subtropischen Ursprungs der nördlichen und südlichen Hemisphäre gepflanzt.

1885 hat die Baronin Antoinette Saint-Léger die Inseln zu ihrem Wohnsitz gewählt und häufig Maler, Bildhauer, Musiker und Schriftsteller eingeladen. Die große Insel wurde zu einem exotischen Garten.


www.ti.ch/isoledibrissago

Facebook
Twitter
Pinterest

Copyright
© 2017 freetimeguide.de
Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt!