Wien – Museen

Mit Haut und Haar

 

Was haben Conchita und Kaiserin Sissi gemeinsam?
Diese Frage beantwortet vom 19. April 2018 bis 6. Januar 2019 das Wien Museum am Karlsplatz.

Die Ausstellung „Mit Haut und Haar“ geht der Wiener Geschichte ausgewählter Körperhandwerke nach: vom Bader und Barbier über den Perückenmacher bis zum Friseur und zur Kosmetikerin. Und sie fragt nach der Entstehung und der Bedeutung bestimmter Moden und Stile: Seit wann tragen Frauen kurze Haare? Welche Bärte waren in Wien populär? Wann sind Haare politisch? Welche Haare gelten als schön, welche als eklig? Was heißt „vornehme Blässe“? In welchem Kampf dient der Lippenstift als Waffe?

Heute wie einst beginnen und beenden wir unseren Tag mit Haut und Haar. Wir waschen und pflegen die Haut, kämmen und stylen die Haare.
Das beste Beispiel für hochherrschaftliche Körperpflege bot Kaiserin Elisabeth von Österreich, die ihre Haarpracht gerne pflegen ließ. Ebenso sorgfältig behandelte Song-Contest-Gewinner Conchita ihre Perücke, die nun im Museum neben Kaiserin Elisabeths Schönheitsrezepten zu sehen ist.

Mehr über Frisieren, Rasieren, Verschönern bieten die Exponate aus den Sammlungen des Wien Museums. Zu sehen sind unter anderem: Franz Grillparzers Rasiermesser, ein von Oswald Haerdtl entworfener Toilettetisch, eine Blechbadewanne und ein Lavoir aus einem Gemeindebau sowie Mode- und Werbegrafik. Der zeitliche Rahmen reicht vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag und Feiertag 10-18 Uhr
Eintritt 10,00 €
Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei

 Sabine Zoller M.B.A., M.A.

 

 

Das Beethoven Museum wurde eröffnet am 25. November 2017

Die Beethoven Wohnung Heiligenstadt wird zu einem Beethoven Museum erweitert. Das Leben und Werk Ludwig van Beethovens ist untrennbar mit Wien verbunden. 1787 kam der Komponist erstmals in die Stadt, um bei Mozart zu studieren, ab 1792 lebte er permanent hier. Drei Wohnungen, die mit Beethoven verbunden sind, gehören schon seit langem zu den Standorten des Wien Museums. Dennoch gab es bislang kein umfassendes Beethoven Museum in der Stadt seines Wirkens. Diese Lücke wird nun geschlossen: Die Beethoven Wohnung Heiligenstadt in der Probusgasse 6 im 19. Bezirk wird von einer kleinen Gedenkstätte zu einem großen Beethoven Museum, das dem gesamten Leben und Werk des Komponisten gewidmet ist, erweitert.

 

Mit dem Beethoven Museum bietet das Wien Museum eine neue Attraktion, die ein breites Publikum ansprechen wird: Wer an der Kulturgeschichte Wiens und an Beethovens Wirken im Speziellen interessiert ist, wird hier fündig. Neben Wienerinnen und Wiener erwarten wir im Beethoven Museum viele internationale Gäste, nicht zuletzt aufgrund der idealen Lage in unmittelbarer Nähe zu den Heurigenlokalen im 19. Bezirk. Der auf der Rückseite gelegene, intime Garten wird – neben dem eigentlichen Haus – als Oase der Ruhe untertags ein weiteres Highlight sein.

 

Innenhof

 

Das Beethoven Museum wird Leben und Werk des Klassikers auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand beleuchten. Als Kuratorin der Dauerausstellung konnte die Kulturwissenschaftlerin Lisa Noggler-Gürtler gewonnen werden. Sie wird wissenschaftlich beraten von William Kinderman, Professor an der University of Illinois at Urbana-Champaign und einem der weltweit führenden Beethoven-Experten, sowie von Alexandra Hönigmann-Tempelmayr (Wien Museum). Der bekannte Ausstellungsgestalter Peter Karlhuber erarbeitete einen faszinierenden, kunstvoll inszenierten Museumsparcours.

Rund 250 m² Ausstellungsfläche (statt bislang 45 m²) stehen nun zur Verfügung. Sie beleuchten das Leben und Werk des Klassikers auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand.

 

AB 28. NOVEMBER 2017:

Dienstag bis Sonntag und Feiertag von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr

24.12. und 31.12.: 10 bis 13 Uhr geöffnet

Geschlossen am 01.01., 01.05., 25.12. und an allen Feiertagen, die auf einen Montag fallen

Fotos: Wienmuseum

http://www.wienmuseum.at

 

Sabine Zoller MBA, M.A.

 

 

Zwei Tage Wien

 

Mit der Vienna City Card für 1-3 Tage können dank des gut ausgebauten Streckennetzes alle Sehenswürdigkeiten schnell und leicht erreicht werden, außerdem preisgünstig.  Vergünstigungen, z.B. Preisermäßigung in Museen usw. gibt es zusätzlich. Die Vienna City Card kann vorab bereits online bestellt werden, z.B. beim Touristikbüro www.vienna.info

Zur Zeit gibt es im "Albertina" eine Ausstellung von Monet bis Picasso und von Maria Lassnig.
Hier ein Überblick:

 

 

 

Treppenaufgang zum Obergeschoss

 

 

Einige ausgewählte Bilder der Ausstellung:

 

Pablo Picasso

 

 

 

Ausstellungen machen hungrig. Direkt an der Albertina ist der Augustinerkeller, von Familie Bitzinger geführt. Rustikal eingerichtet. Freundliche Kellner und schnelle Bedienung. Empfehlenswert!

 

 

Von hier ist es nicht weit zur Kärtnerstraße und zum Stephansdom.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haas-Haus gegenüber Stephansdom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlosss Belvedere ist am nächsten Tag mein Ziel. Das Belvedere hat die bedeutendste Sammlung Österreichischer Kunst vom Mittelalter bis zur Moderne. Im Oberen Belvedere ist im Erdgeschoss  die Kunst der Klassischen Moderne und der Zwischenkriegszeit ausgestellt. Ein großer Treppenaufgang lässt glanzvolle frühere Zeiten erahnen. Das Deckengemälde im großen Saal  ist beeindruckend.

 

 

Und dann ist da noch eine Videoinstallation im Kamin zu sehen. Ein schwarzer Panther liegt dort, ab und zu blinzelt er und bewegt die Augen. In den nächsten Räumen dann Bilder berühmter Maler und.. vor allem Klimt. Die Menge vor dem „Kuss“ zeigt bereits den Standort an. Auf Hinweis ist im Nebenraum ein „Kuss“ zu sehen, der für Selfies genutzt werden kann.

"Der Kuss" von Klimt

 

 

Im Unteren Belvedere gibt es eine Sonderausstellung: Klimt und die Antike – Erotische Begegnungen. Im Hauptgebäude sind Gemälde aus den Zeiten Maria Theresias ausgestellt.

 

Ein letzter Blick auf die wunderschön angelegten Gärten des Belvedere:

 

 

Tipps:

Touristinfo: www.vienna.info
www.albertina.at
Augustinerkeller :www.bitzinger.at
www.belvedere.at

 

 

 

Kommentare sind deaktiviert